Januar 2015

In diesem Jahr wird der Posaunenchor 40 Jahre alt.

Das Jubiläumsjahr beginnt am 11. Januar mit einem festlichen Gottesdienst unter Anwesenheit des Landesposaunenwartes Albert Wanner, des Dekanatskantors Jens Schawaller, des Ortsbürgermeisters Werner Christmann und vielen ehemaligen Bläserinnen und Bläsern.

Nach dem Gottesdienst treffen sich alle Besucher im Gemeindehaus zu einem regen Gedankenaustausch und genießen ein reichhaltiges Büffet, zu dem die Kirchengemeinde eingeladen hat.

Februar 2015

Am 6. Februar findet die interne Geburtstagsfeier statt. Alle Bläserinnen und Bläser und viele Angehörige erleben in einem festlich geschmückten Gemeindehaus einen fröhlichen Abend, bei dem u.a. auch die Werwölfe ihr Unwesen treiben.

 

Am Tag darauf findet unter der Leitung von Edgar Wehrle, bekannt als Posaunist bei Ernst Hutter und seinen Original Egerländer Musikanten, ein ganztägiger Bläser-Workshop statt, organisiert von den Vorstandsmitgliedern zur Vorbereitung des Frühschoppen-Programms.

 

Unter der Leitung von LPW Albert Wanner findet am 25. Februar in Hachenburg eine Bezirksprobe statt, an der auch unser Posaunenchor teilnimmt.

Chronik 2014

Januar:

Der erste Auftritt im neuen Jahr findet am 12. Januar auf dem Josef-Kentenich-Hof in Hillscheid statt. Auf Einladung der Ortsgemeinde bläst der Posaunenchor zum Neujahrsempfang und begeistert 125Hillscheider Bürgerinnen und Bürger.

Am 17. Januar findet die Jahreshauptversammlung statt. Zum ersten Mal sind auch alle JungbläserInnen mit dabei.

 

Februar:

Am 22. Februar findet im Gemeindehaus ein Bläsertag statt, in dem u.a. die Bläserliteratur für den Gottesdienst eingeübt wird, der am 23. Februar in der Erlöserkirche stattfindet.

 

März:

„Die Mauern von Jericho“ feiern am 15. März in der Erlöserkirche Premiere. Der Vorchor und die Didgeridoogruppe unter der Leitung von Joachim Westphal führen gemeinsam mit dem Trio Flex und dem Jugendchor „The Praising TeenVoices“ eine kleine sakrale Operette um den Fall der Mauern von Jericho auf.

Außer in Neuhäusel ist die musikalische Geschichte auch in Selters und in Montabaur zu sehen und zu hören.

Der neue Pfarrer unserer Erlösergemeinde, Harry Itrich, wird am 30. März in einem feierlichen Gottesdienst in sein Amt eingeführt. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Posaunenchor.

 

April:

Am Sonntag, 20. April, begrüßt der Posaunenchor traditionsgemäß das Osterfest an der Kapelle „Maria in der Augst“ mit österlichen Weisen.

 

Mai/Juni:

Die beiden Konfirmationen, musikalisch bereichert durch unsere Bläserinnen und Bläser, finden am 4. und 11. Mai statt.

Vom 29. Mai bis zum 1. Juni ist der Posaunenchor der St.Martinus-Gemeinde Hamburg Eppendorf bei uns zu Gast. Die Einladung erfolgte aufgrund der besonders herzlichen Begegnung auf dem Hamburger Kirchentag.

Das musikalische ( Himmelfahrts- Serenade an der Kapelle „Maria in der Augst“, gemeinsame Probe, musikalischer Gottesdienst ) und kulturelle Programm mit Besuch der Kurstadt Bad Ems, des Kannenbäckerlandes, der Festung und des Weingutes von Beate Knebel, der Lebensgefährten unseres Pfarrers, begeistert Gäste und Gastgeber.

 

Juli/August:

Am 9. Juli besuchen Petra, Anke, Jochen und Noah die 2. und 3. Klassen der Augstschule, um neue Anfänger zu werben.

In den Sommerferien wird je nach Lust und Laune geprobt.

Nach den Sommerferien beginnen die Gesamtchorproben, d.h. der Vorchor wird ab jetzt in den Hauptchor integriert. Dadurch ändern sich die Probenzeiten (siehe Homepage).

 

September:

Die Bezirksprobe unter der Leitung von Albert Wanner findet am 12. September in unserem Gemeindehaus statt.

Vom 18. – 21. September erleben fast 40 Bläserinnen und Bläser ein tolles Bläserwochenende in Dreifelden. In Erinnerung bleiben Proben unter freiem Himmel, Lagerfeuer, Jens Schawaller mit seinem Jugendchor, die Werwölfe und der Zahnbürsten-Mörder sowie Carsten mit seiner Cocktailbar.

 

Oktober:

5. Oktober: Wie in jedem Jahr wird der Erntedankgottesdienst von unserem Posaunenchor musikalisch begleite.

An dem am 11. Oktober stattfindenden Bläsertag nehmen auch 10 BläserInnen aus dem Wittener Posaunenchor teil. Sven Raffling, ehemaliger Neuhäuseler Trompeter, hat einige seiner Chormitglieder zum gegenseitigen Kennenlernen mitgebracht, da sie mit uns gemeinsam zum Kirchentag nach Stuttgart fahren möchten und im September nächsten Jahres ein Besuch in Witten geplant ist.

 

November:

14. November: Wie in den beiden letzten Jahren übernimmt der Posaunenchor die musikalische Begleitung des St. Martinsumzugs.

Am 16. November findet anlässlich des Volkstrauertages eine Gedenkfeier auf dem Friedhof in Neuhäusel statt. Die musikalische Gestaltung liegt in den Händen des kath. Kirchenchors und des Posaunenchors.

Unter dem Motto: „Geöffnete Tür“ heißt der Posaunenchor die Gemeinde zum jährlichen Konzert am Vorabend des 1. Advents in der Erlöserkirche willkommen.

Am Tag darauf sind die Bläserinnen und Bläser auf dem Adventsmarkt in Eitelborn zu hören.

 

Dezember:

Der Weihnachtsmarkt in Neuhäusel findet am 7. Dezember statt. Zwischen 16 und 17 Uhr unterhält der Gesamtchor die Besucher mit weihnachtlichen Weisen.

Am 12. Dezember bläst der Posaunenchor auf dem Koblenzer Weihnachtsmarkt zugunsten der Kindernothilfe.

Auch der Erlös des Kurrendeblasens am 21. Dezember, das nach dem Besuch des Arzbacher Altenheims bei Ole Pötter in Kadenbach stattfindet, ist für die Aufgaben der Kindernothilfe bestimmt.

Mit der musikalischen Gestaltung der Christmette enden die Auftritte und Veranstaltungen des Chores für dieses Jahr.

Der Blick richtet sich bereits auf das Jubiläumsjahr 2015, in dem der Posaunenchor sein 40jähriges Bestehen feiern kann.

2013

Dezember 2013

Am 1. Dezember stehen gleich zwei Termine an:
Morgens fahren einige Bläser nach Alsbach, um den „Plätzchengottesdienst“ von Pfarrer Failing musikalisch zu gestalten, und nachmittags findet das traditionelle Weihnachtsliedersingen des katholischen Kirchenchores auf dem Adventsmarkt in Eitelborn statt, begleitet von unserem Posaunenchor.

lf Bläserinnen und Bläser machen sich am 7. Dezember auf den Weg nach Koblenz, um dort auf dem Weihnachtsmarkt zugunsten der Weihnachtsaktion der Kindernothilfe zu blasen. Zwei Jungbläserinnen bitten die Marktbesucher um eine Spende – sehr erfolgreich, denn am Ende können 400 Euro auf das Konto der Kindernothilfe überwiesen werden.

Bis zum Jahresende ist der Posaunenchor noch an vier Orten zu hören: Am 8. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt in Neuhäusel, am 20. Dezember bei Familie Pötter in Kadenbach, zwei Tage später im Altenheim in Arzbach, und an Heiligabend im Gottesdienst.


November 2013

Wie im vergangenen Jahr begleitet der Posaunenchor am 8. November den St. Martinszug und spielt am Martinsfeuer die bekannten Martinslieder.

Ein fester Bestandteil im Terminkalender ist das Blasen am Volkstrauertag (17.11.) auf dem Friedhof in Neuhäusel, während der Auftritt anlässlich der Adventsfeier beim Euler in Hillscheid (23.11.) ein Novum bedeutet.

Die Adventsmusik am 30. November steht unter dem Thema: Licht in der Dunkelheit. Unter der Leitung von Uli Glomb beeindrucken die Bläserinnen und Bläser in der vollbesetzten Erlöserkirche die Besucher mit einem hochkarätigen Konzert, in dem viele Werke von Christian Sprenger aufgeführt werden, die er während des Bläsertages am 21. September mit dem Chor eingeübt hatte. Auch die Jungbläser unter der Leitung von Jochen Westphal begeistern mit ihrem Auftritt.


3. Oktober 2013: Auftritt auf dem Oktoberfest der Freiwilligen Feuerwehr Neuhäusel

Als besonderer Höhepunkt auf dem Oktoberfest der Freiwilligen Feuerwehr angekündigt, wird das Frühschoppenkonzert mit unserem Posaunenchor ein voller Erfolg. Zwei Stunden lang unterhalten die Bläserinnen und Bläser die zahlreich erschienenen Zuhörer mit flotten Märschen und bekannten Volksliedern. Die Gäste bedanken sich mit lang anhaltendem Applaus für die beschwingte Musik und hoffen, dass der Posaunenchor auch im nächsten Jahr wieder mit von der Partie ist.


21. September 2013: Samstagsworkshop

Für den Bläserworkshop hat der Posaunenchor Prof. Christian Spenger eingeladen. Er ist hauptberuflich als Professor für Posaune an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar tätig. Neben dieser Tätigkeit publiziert er seit einigen Jahren auch spezielle Kompositionen für Posaunenchöre. Seine neueste Veröffentlichung ist das Werk: „Niemals war die Nacht so klar“ (Advents -und Weihnachtsmusik für Posaunenchöre und Blechblasensemble). Ungefähr 35 Bläserinnen und Bläser, z.T. aus den umliegenden Chören, lernen an diesem Tag einige der Stücke aus diesem Werk kennen. Das Besondere dabei ist, dass Christian Sprenger als Komponist sehr unmittelbar erklären kann, was er mit seiner Musik ausdrücken will, welche stilistischen Mittel er benutzt, um z.B. außermusikalische Erlebnisse hörbar zu machen. Als Urheber seiner Kompositionen weiß er sehr genau, wie seine Stücke zu klingen haben. Insofern sind seine Ansprüche an die Bläser auch entsprechend hoch. Er versteht es allerdings glänzend, aus jedem Einzelnen das Beste herauszuholen und diesen Tag für alle Teilnehmer zu einem musikalisch inspirierenden Erlebnis zu machen.


23. – 25. August 2013: Bläserwochenende in Dreifelden

Dreifelden kunterbunt
…unter diesem Motto steht eigentlich nur der gemeinsame Spieleabend am Samstag, aber tatsächlich verbringt der Posaunenchor ein wirklich buntes Wochenende in Dreifelden. Am Freitag machen sich zahlreiche Bläser mit vielen Instrumenten, reichlich leckerem Essen, 2 Wohnwagen und vor allem viel guter Laune auf den Weg.
Bereits kurz nach der Ankunft findet noch vor der ersten Mahlzeit die erste Probe mit allen Bläsern im Freien statt. Nach dem Abendessen gibt es das traditionelle Lagerfeuer mit Stockbrot unter klarem Sternenhimmel. Der Samstag beginnt um 8.00 Uhr mit Frühsport, allerdings sind zu so unchristlich früher Uhrzeit nur wenige Unermüdliche schon munter genug, Lukas‘ Anleitungen zu folgen. Nach dem Frühstück gibt es ein gemeinsames Einblasen mit Chorleiter Uli Glomb. Danach wird der Rest des Vormittags in verschiedenen Gruppen verbracht: Die Teenies haben viel Spaß bei einem Didgeridoo-Workshop, der von Gastdozent Daniel Ackermann geleitet wird. Die restlichen Bläser werden von Jochen Westphal mit Hilfe von Stampfrohren, Blechdosen und Riesen-Mikadostäben rhythmisch geschult. Zum Abschluss des Vormittags gibt es ein kleines Konzert, bei dem das Gelernte vom Vormittag präsentiert wird. Für das Nachmittagsprogramm reist unsere Gemeindepädagogin Angelika Schepp an, die die Kinder und Jugendlichen mit einem Spielnachmittag bestens unterhält. Die „Großen“ mühen sich inzwischen mit traditioneller Blasmusik ab, da noch ein Auftritt bei dem Oktoberfest der Neuhäuseler Feuerwehr vorbereitet werden muss.
Am Abend treffen sich dann alle zum bunten Wettabend. Showmaster Jochen wählt anhand eines Farbwürfels jeweils 2 Spieler aus der bunt gekleideten Truppe aus, die verschiedene Wettkämpfe austragen müssen. Alle anderen können mit ihren „Dreifelden-Dollars“ auf den Sieger wetten. Zum Schluss haben Lukas und Malte die meisten Dollars angesammelt und werden mit einer großen Tüte Gummibärchen belohnt. Am Sonntag finden Frühsport und Frühstück zum Glück eine halbe Stunde später statt. Anschließend proben Vor- und Hauptchor noch einmal getrennt. Mittags kommt Pizza aus Neuhäusel angereist, sodass die Küche „kalt“ bleiben kann. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an unsere beiden Küchenfeen Edith Senk und Anke Seeberger, die uns die ganze Zeit über liebevoll versorgt haben! Dann heißt es leider schon wieder „Koffer packen und Zimmer aufräumen!“ Pünktlich gegen 14.00 Uhr können wir die Heimreise antreten. Wir haben schon gleich wieder fürs nächste Jahr gebucht …


Juli 2013: Gemeindefest in Alsbach

Bevor die Sommerpause beginnt, fährt der Posaunenchor am 7. Juli nach Alsbach, um dort das Gemeindefest von Pfarrer Failing musikalisch mitzugestalten. Ein besonderes Highlight ist die Darbietung von „Highland Cathedral“, bei der Katja Marx mit dem Dudelsack auftritt.


Juni 2013: Bläsertag

Alle Bläserinnen und Bläser – auch die Jungbläser – treffen sich am 8. Juni zu einem Bläsersamstag im Gemeindehaus. Im Anschluss an die Stimm- und Gesamtchorproben werden die erarbeiteten Stücke den zahlreich erschienenen Eltern und Großeltern vorgespielt, die die Leistung der Bläser mit großem Applaus honorieren.
In dem sich anschließenden gemütlichen Beisammensein wird deutlich, dass die Jungbläser mit ihren Eltern schon gut in die Posaunenchorgemeinschaft integriert sind (siehe Fotos).
Das zeigt sich auch am Gemeindefest, das am 29. Juni stattfindet. Gemeinsam mit dem „großen“ Chor zeigen die Jungbläser den Zuhörern ihr beachtliches bläserisches Können.


Mai 2013: 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Hamburg

Vom 1. – 5. Mai nimmt der Posaunenchor am 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg teil.
Unser Bläser Jonathan Waters lädt anlässlich seiner Konfirmation am 9. Mai zum Ständchen-Blasen nach Hillscheid ein.


April 2013: Vorbereitungsprobe für den Kirchentag

Zur Vorbereitung auf den Kirchentag treffen sich Bläserinnen und Bläser aus den Posaunenchören Leverkusen, Hachenburg, Rosbach und Neuhäusel in unserem Gemeindehaus zu einem Bläsertag. Mehr als 35 Teilnehmer nehmen die Gelegenheit wahr, sich kennen zu lernen und gemeinsam das Repertoire für das Konzert mit dem Eppendorfer Posaunenchor und den Auftritt auf dem Fischmarkt einzuüben.


März 2013: Ostern

Wie in jedem Jahr finden am Ostersonntag – 31. März – das Osterblasen an der Kapelle „Maria in der Augst“ und die Mitwirkung im anschließenden Festgottesdienst statt.


Februar 2013: Bläsertage

Unter der Leitung unseres Dirigenten Uli findet am 16. Februar ein Bläsersamstag statt.
Für die hohen Stimmen gibt es diesmal ein besonderes Highlight. Unser ehemaliges Chormitglied Jano, der inzwischen mitten im Konzertexamen steckt, hat sich die Zeit genommen, jedem Trompeter in einer individuellen Unterrichtseinheit technische Hilfestellungen und Verbesserungsvorschläge zu geben.
In der Mittagspause verwöhnt uns unser Chormitglied Walter Lehnen mit einer leckeren Kartoffelsuppe und Würstchen. Auch Kaffee und Kuchen stehen zur Stärkung bereit. Am Nachmittag erwartet der „große“ Chor dann die Jungbläser. Unter der Leitung von Jochen Westphal gibt es erst einmal eine gemeinsame fetzige Rhythmuseinheit, in der die „Kleinen!“ den Großen zeigen können, was sie schon alles so draufhaben.
Nach einer gemeinsamen Übungseinheit verabschiedet sich der Hauptchor von den Jungbläsern, die mit ihrem Ausbilder Jochen in eine weitere Probeeinheit starten.

Vom 22. – 24. Februar findet in Flensungen ein Probenwochenende für Jungbläser und Ausbilder unter der Leitung des Landesposaunenwartes Albert Wanner statt. Unter den ca. 60 Kindern sind auch 8 aus unserem Posaunenchor, die von Jochen und Monika begleitet werden. Je nach Leistungsstand proben die Jungbläser in verschiedenen Gruppen, während die Ausbilder spezielle Themen der Anfängerausbildung bearbeiten.
Das Wochenende ist für alle Teilnehmer sehr arbeitsreich, aber auch Spiel und Spaß kommen nicht zu kurz. Am Sonntagmorgen werden die Kinder in der großen Halle von ihren Eltern wieder in Empfang genommen, allerdings erst, nachdem sie ihre Lernfortschritte in einem kleinen Konzert präsentiert haben.


Januar 2013

Am 27. Januar übernimmt JuPP die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes.


2012

Dezember 2012: Vorweihnachtszeit + Ev. Posaunenchor Neuhäusel + Kölner Fußgängerzone = ???

Die Eingeweihten kennen natürlich das Ergebnis!
Wenn sich in der Vorweihnachtszeit die Bläser des Neuhäuseler Posaunenchores auf den Weg nach Köln machen, tun sie das für einen guten Zweck, nämlich um Spenden für die Kindernothilfe zu sammeln.
Am 8.Dezember 2012 fuhren16 Bläserinnen und Bläser früh am Morgen ( Abfahrt kurz nach 8 Uhr, und das ist samstags vor allem für Schüler und Studenten echt früh!) nach Köln, bepackt mit Noten, Instrumenten und warmen Klamotten. Nummer 17 im Bunde war unsere Chormutter Anke Seeberger, die wiederum Werbematerial für die Kindernothilfe und rote Nikolausmützen für uns alle im Gepäck hatte.
Gegen 10.30 Uhr erreichten wir Köln bei strahlendem Sonnenschein und schneebedeckten Wegen. Um den Kölner Dom kommt man ja eh nicht herum, also stellten wir uns zum Musizieren gleich davor in die Sonne. Schon beim Aufbauen wurden wir neugierig beobachtet und schnell hatte sich dann ein spendenfreudiges Publikum angesammelt. Unsere Advents- und Weihnachtsmusik von traditionell bis modern wurde mit viel Beifall und dementsprechend auch mit vielen Spenden bedacht. So machten wir uns nach einer guten halben Stunde zufrieden auf den Weg zum nächsten „Spielplatz“. Dabei zeigte sich, dass unsere roten Mützen prima geeignet waren, im Kölner Getümmel keinen zu verlieren! Nach dem nächsten Auftritt (mit Gesangsbegleitung durch einige junge Damen aus dem Publikum) waren wir dann ordentlich durchgefroren, so dass wir froh waren, im „Gaffel-Kölsch“ eine warme Mittagspause machen zu können.
Danach ging es mit frischem Schwung vor die Türen des Kaufhofes. Dort hätte das Publikum gerne noch länger zugehört (und gespendet…), aber wir hatten die erlaubte halbe Stunde schon reichlich überstrapaziert. Also traten wir, bereits wieder ziemlich verfroren, den Weg zurück zum Bahnhof an. An der Rückseite des Domes gaben wir unser letztes Ständchen. Gut, dass der Weg zum Bahnsteig nicht mehr weit und der Zug auf der Rückfahrt so gut geheizt war!
Wir hatten alle viel Spaß und freuen uns, dass wir wie im vergangenen Jahr 450,- € sammeln und an die Kindernothilfe überweisen konnten, die mit diesem Geld benachteiligten Kindern in unserer Welt erste Schritte in ein Leben ohne Armut ermöglichen kann.


Oktober 2012: Eine „klangfeste Burg“ vor unserer Erlöserkirche

So mancher Neuhäuseler staunte sicher nicht schlecht, als plötzlich am 27. Oktober um 17 Uhr Posaunenklänge aus Richtung der evangelischen Kirche zu hören waren. Es waren ungewohnte Klänge – etwas altmodisch, mittelalterlich anmutende Choralweisen tönten durch die eiskalte Herbstluft.
Was war der Grund?
Das Jahr 2012 steht unter dem Motto „Reformation und Musik“. Zu Ehren und Gedenken an Martin Luther hat der evangelische Posaunendienst unter dem Motto „ Eine klangfeste Burg“ eine musikalische Feierstunde in der Schlosskirche zu Wittenberg geplant. Zeitgleich zu dieser Feierstunde – so der Plan – sollten sich in ganz Deutschland um 17 Uhr Posaunenchöre auf Straßen, Plätzen und Türmen versammeln, um den Menschen landauf und landab die Bedeutung der Reformation ins Gedächtnis zu blasen.
Keine Frage – das geht alle an, und so war es selbstverständlich, dass auch wir das Unsere dazu tun wollten, diese Idee zu verwirklichen. Unterstützt wurden wir von Pfarrer Failing der in unnachahmlicher Weise das Wort in „lutheranischer Sprache“ an die Zuhörer richtete und uns das Denken, Leben und die damalige Zeit veranschaulichte. So fühlten wir uns fast 500 Jahre zurückversetzt, zumal auch unsere Kirchentür verziert war mit einem großen Plakat, auf dem die 95 Thesen Luthers zu lesen waren.
Es waren ca. 25 Zuhörer zu unserem „Flashmob“ gekommen, die in der Kälte ausharrten – und sie wurden belohnt. Auf dem Programm standen Choräle, deren Texte und teilweise auch deren Musik von Luther selbst geschrieben und komponiert wurden. Alle Nichtbläser durften mitsingen. Der Posaunenchor spielte erstmalig unter der Leitung von Lukas Lehnen, der sich zur Zeit in der Chorleiterausbildung befindet.
Nach dem musikalischen Teil waren alle ins Gemeindehaus eingeladen zum gemeinsamen Beisammensein und Aufwärmen bei Wein, Traubensaft und leckeren Schmalzbroten (Danke unserer lieben Chormutter und Frau Senk für die tatkräftige Unterstützung). Dort saßen alle gemütlich und gut gelaunt beieinander, die Evangelischen und auch einige Katholiken, die sich zwanglos darunter gemischt hatten. Luther hätte seine Freude gehabt. Auch wenn der Besucherandrang nicht soo groß war, es war ein sehr schöner und gelungener Nachmittag zu Ehren Luthers. Und er hat es verdient – schließlich gäbe es ohne seinen Mut keine evangelische Kirche und damit ganz bestimmt auch nicht unseren Posaunenchor.


Juni 2012: Konfirmation und Verabschiedung

Am 3. Mai feiert Benedikt seine Konfirmation in Montabaur. Als Überraschung erscheint nachmittags der Posaunenchor bei ihm, um ihm ein Ständchen zu bringen.
In einem festlichen und fröhlichen Gottesdienst unter Mitwirkung vieler Bläser und Jungbläser wird am 17. Juni Anke nach 32 Jahren als Vorsitzende verabschiedet. Auf eigenen Wunsch möchte sie die Verantwortung für den Chor in jüngere Hände übergeben, bleibt aber nach wie vor „Chormutter“.
Etwas wehmütiger fällt in diesem Gottesdienst der Abschied von Familie Ritgen aus. Ihr Umzug nach Brüssel bedeutet für den Posaunenchor den Verlust von fünf sehr aktiven Mitgliedern und für die Kirchengemeinde den Verlust einer überaus engagierten Küsterin.

Der letzte Auftritt des Posaunenchores im ersten Halbjahr findet bei Jochen statt. Er feiert am 23. Juni seinen 50. Geburtstag und hat alle Bläserinnen und Bläser zum Mitfeiern eingeladen.


Mai 2012: Konzert in Arzbach, Konfirmationen und Ausflug

Der Kirchenchor „Cäcilia“ Arzbach feiert am 6. Mai sein 120-jähriges Bestehen und hat neben anderen Chören auch unseren Posaunenchor eingeladen, das Fest musikalisch zu bereichern.
Am 13. Mai findet unter Mitwirkung des Posaunenchores die erste von drei Konfirmationen in unserer Erlöser-Kirche statt. Die Bläserinnen und Bläser sind nachmittags bei Kristoffer Jahn zum Ständchenblasen eingeladen.

Die vier neu gewonnenen Jungbläser haben am Montag, 14. Mai, ihre erste Unterrichtsstunde bei Gerson Eckhardt.

Familie Ritgen feiert am Himmelfahrtstag – 17. Mai – Svens Konfirmation und gleichzeitig ihren Abschied von Kadenbach und dem Posaunenchor, da sie für drei Jahre nach Brüssel umzieht. Bei strahlendem Sonnenschein geben alle Bläserinnen und Bläser in Ritgens Garten ein großes Abschiedskonzert und werden anschließend bestens mit Kaffee, Tee, kalten Getränken und Kuchen versorgt.

Am 19. und 20. Mai werden die zweite und dritte Konfirmation gefeiert – musikalisch begleitet von unserem Posaunenchor.

Traditionell findet an Pfingsten der Familienausflug des Posaunenchores statt. In diesem Jahr trifft sich die Bläserfamilie bei herrlichem Wetter nach einer von Katja geführten Wanderung mit Rast am Simmerner Waldspielplatz an der Neuhäuseler Hütte. Die gespendeten Salate und Kuchen sowie die von Walter fachmännisch gegrillten Steaks und Würstchen werden mit großem Appetit verspeist. Alle Teilnehmer nutzen die gemeinsamen Stunden zum besseren Kennenlernen und informativen Meinungsaustausch.


April 2012: Osterblasen, Vorstandswahl und Jungbläsertag

Schon zur Tradition geworden ist das Osterblasen an der Kapelle „Maria in der Augst“ am frühen Morgen des 8. April. Danach treffen sich alle Bläserinnen und Bläser zum Osterfrühstück im Gemeindehaus, um anschließend den Festgottesdienst musikalisch zu begleiten.

Am 20. April wird in der Hauptchorprobe der neue Vorstand gewählt. Vier Chormitglieder teilen sich die anstehenden Aufgaben: Monika Lehnen, Petra Waters, Dorothea Westphal und Joachim Westphal.

Unsere Jungbläser veranstalten am 21. April unter der fachkundigen Leitung von Heike, Jochen und Katja ihren Bläsertag im Gemeindehaus. Die 15 Jungen und Mädchen sind mit Feuereifer dabei, egal, ob es sich um Rhythmusübungen mit leeren Plastik-Cola-Flaschen handelt oder um das Einüben neuer Literatur. Nach einem stärkenden Mittagessen und einer Ballspielrunde findet eine Gesamtprobe statt, deren Ergebnis zum Abschluss den Eltern und Großeltern vorgeführt wird.


März 2012: Nacht der Kirchenmusik

Am 11. März spielt der Posaunenchor im Gottesdienst.
Eine Woche später, am Sonntag Laetare, findet im Rahmen der Lutherdekade zum Jahresthema „Reformation und Musik“ in der ev. Kirche in Selters die „Nacht der Kirchenmusik“ statt. Neben vielen Musikgruppen, Chören und Solisten ist auch unser Posaunenchor mit einer Choralbearbeitung von „Ein feste Burg ist unser Gott“ und dem Spiritual „He’s got the whole world“ zu hören.
Der März endet mit einem Geburtstagsständchen für Chormutter Anke, die anlässlich ihres 70. Geburtstages die Bläserinnen und Bläser ins Gemeindehaus eingeladen hat.


Februar 2012: Bläsertag und Partnerschaftsgottesdienst

Der zweite Bläsersamstag findet am 26. Februar statt. Er dient nicht nur der Erarbeitung neuer Literatur, sondern stärkt auch den sozialen Zusammenhalt unter den Bläserinnen und Bläsern.
Am folgenden Tag – Sonntag, 26. Februar – ist die Gemeinde zu dem traditionellen Partnerschaftsgottesdienst eingeladen. Dazu ist auf der Homepage unserer Kirchengemeinde zu lesen: „Musikalisch wurde alles gegeben, was die Gemeinde zu bieten hat….Insbesondere JuPP unter der Leitung von Jochen Westphal hat mit seinem Auftritt begeistert. Auch der Posaunenchor war in seiner Bandbreite gewohnt perfekt: Von dem gefühlsbetonten „Amazing Grace“, das Gottes Lob in den singenden Trompeten und Posaunen zum Klingen bringt, bis zu einem jazzigen Schlussstück, das zuletzt doch den ein oder anderen Westerwälder zum Schnippen und Mitwippen brachte.“


Januar 2012: Friedensgottesdienst und Bläsertag

Das erste große Ereignis im Januar ist der von den Konfirmanden gestaltete Friedensgottesdienst unter dem Thema: „Frieden – jeden Tag ein bisschen besser“, den die Bläserinnen und Bläser von JuPP (unser Jugend-Posaunen-Projektchor) musikalisch begleiten. Die Texte der Lieder werden zu diesem Zweck per Dia-Show an die Wand projiziert, so dass alle Gottesdienstbesucher in der voll besetzten Kirche lesen und mitsingen können.

Am 28. Januar trifft sich der Hauptchor zum ersten Bläsersamstag in diesem Jahr. Von 10 Uhr an wird – nur durch das Pizza-Mittagessen unterbrochen – bis 14.30 Uhr fleißig geprobt. Dann findet ab 15 Uhr die Jahreshauptversammlung statt.
Der bis dahin amtierende Vorstand – Carsten Klinz, Heike Ritgen, Anke Seeberger – erklärt, dass er aus persönlichen Gründen für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung steht. Eine Neuwahl wird vertagt, da sich noch kein Chormitglied zu einer Kandidatur bereit erklärt hat.


2011

Dezember 2011: Weihnachtsmarkt Köln

Am 10. Dezember fuhren 17 Mitglieder des Chores mit dem Zug nach Köln, um dort in der Fußgängerzone zugunsten der Weihnachtsaktion der Kindernothilfe „Hilfe für Straßenkinder in Ecuador“ zu blasen. Die mit von Chrissi liebevoll gestalteten Nikolausmützen bekleideten Bläser erregten mit ihrem Auftritt großes Aufsehen. Katharina als wandelndes Werbeplakat sammelte fleißig Spenden ein – am Abend waren es 450 Euro!!!!


November 2011: Adventsmusik

Traditionell fand am Samstag vor dem 1. Advent die Adventsmusik des Posaunenchores statt. Der Hauptchor mit Michael am Schlagzeug eröffnete das Programm. Aufgeregt und gespannt warteten die Jungbläser auf ihren Auftritt. Sie waren bestens vorbereitet.


September 2011: Bläserwochenende und Serenaden

Vom 9. bis 11. September fand das schon zur Tradition gewordene Bläserwochenende in Dreifelden statt. Der ganze Posaunenchor war eingeladen vom Jungbläser bis zum „alten“ Hasen. Neben der intensiven Probenarbeit kamen Spiel und Spaß nicht zu kurz. Schön, dass wir diesmal die Spiele bei trockenem Wetter im freien machen konnten und das Stockbrot beim Lagerfeuer nicht nass wurde.

An diesem Wochenende hatten wir Stücke für eine Serenade eingeübt, die wir auch in Dreifelden gespielt haben. Damit die Eltern und Großeltern unsere Werke auch hören konnten, spielen wir die Serenade ein paar Tage später vor dem Gemeindehaus nochmal.

Am 24. September lud der Förderverein des Posaunenchores zu einer Serenade in die Kirche ein. Die Zuhörer sind von den Darbietungen des Chores begeistert. In der Pause konnten sich die Gäste mit einem Glas Sekt und leckeren Häppchen stärken.


August 2011: Feiern

Frank ist im März 40 Jahre alt geworden: aus diesem Grunde lud er den Posaunenchor zu einer Party rund um die Grillhütte in Hundsdorf ein. Das Ereignis wird mit einem Geburtstagsständchen gebührend gefeiert.
Leider war Sarah nicht dabei – wir haben sie eine Woche vorher musikalisch verabschiedet. Sie geht als Volontärin für 6 Monate in einen Kibbuz nach Israel.


Juni 2011: Kirchentag Dresden und BuGa Koblenz

Ein großes Erlebnis ist für alle Teilnehmer die Fahrt zum 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag nach Dresden. Mit 41 Personen hatten wir einen eigenen Bus gechartert, der uns zu unseren Quartieren in Weinböhla brachte. Am Donnerstagabend gab es ein Highlight: das große Wise Guys Konzert im Rudolf-Harbig-Station für alle Jugendlichen und Junggebliebenen. Unsere Instrumente packten wir auch aus: Blasen in einem Krankenhaus; in einem Biergarte nahe dem Station gaben wir ein Platzkonzert und sammelten für die Kindernot-Hilfe; abends in der Bahnhof-Halle; Senerade auf den Treppen vor der Hofkirche; auf den Brühlschen Terrassen und beim Abschlussgottesdienst auf den Elbweisen bei praller Sonne.

In der letzten Probenstunde vor den Sommerferien, machten die Ducks und der Vorchor einen Ausflug mit ihren Ausbildern Katja, Heike und Jochen auf die Buga nach Koblenz. Der Förderverein zahlte uns den Eintritt. Vielen Dank. Der Spielplatz auf der Festung hatte es uns angetan, aber der Wasserspielplatz an Deutschen Eck noch mehr. Es war ein toller Abschluss!!!


April 2011: Osterblasen

Wie in den vergangenen Jahren begrüßten die Bläser und Bläserinnen den Ostermorgen mit Chorälen an der Kadenbacher Kapelle. Anschließend ging es zum Osterfrühstück ins Gemeindehaus, bevor der Chor den Festgottesdienst musikalisch begleitete.


März 2011: Rhythmustag

Für alle Jungbläser fand am 19. März unter der Leitung von Heike und Jochen ein Rhythmustag im Gemeindehaus statt, der den Jungen und Mädchen viel Spaß bereitete. Vor allem das Trommeln auf den selbstgebastelten Instrumenten (Tontöpfe) und der Einsatz der „Abwasserrohre“ begeisterte alle. Selbst das Singen mit Klavierbegleitung von „Die Affen rasen durch den Wald“ machte riesig Spaß. Die fast „großen“ Jungs trommelten auf den Cajons dazu.


Februar 2011: Bezirksprobe

Am 11. Februar fand in unserem Gemeindehaus die Bezirksprobe mit unserem Landesposaunenwart Albert Wanner statt. Mehr als 40 Bläser und Bläserinnen folgten der Einladung und hatten eine interessante und lehrreiche Probe an diesem Abend.


2010

Dezember 2010: Adventszeit

In diesem Jahr eröffnete der PC morgens um 11 Uhr den Neuhäuseler Adventsmarkt, der wie immer am 2. Advent stattfand. Nachmittags wirkten die BläserInnen im Konzert des Kadenbacher Kirchenchors mit.
Am 19.12., dem 4. Advent brachte der Vorchor den Bewohnern des St. Josefsheims in Arzbach ein weihnachtliches Ständchen, während der Hauptchor die Zuhörer vor dem Arzbacher Rathaus mit Chorälen und Liedern erfreute. Im Anschluss daran trafen sich alle in Kadenbach, um das Öffnen des 19. Türchens in dem „lebendigen Adventskalender“ musikalisch zu umrahmen.
Es dauerte allerdings ein Weilchen, bis alle Chormitglieder eintrafen, denn aufgrund des starken Schneetreibens und der hohen Schneedecke blieb ein Auto in der Westerwaldstraße stecken, und die Insassen mussten sich mit ihren Instrumenten und Notenständern bis in die Straße hochkämpfen. Die zahlreichen Zuhörer waren von dem Ambiente sehr begeistert: Schneeflocken, weihnachtliche Klänge – mal getragen, mal fetzig – Glühwein, Kinderpunsch und Plätzchen zauberten auf alle Gesichter weihnachtliche Vorfreude.


November 2010: Martinsblasen

Als Dankeschön für die Spende des Neuhäuseler Ortsvereinsrings aus dem Erlös des Weihnachtsmarkts 2009 hatten sich die BläserInnen bereit erklärt, den St. Martinszug musikalisch zu begleiten. Das Erlernen der Lieder war kein Problem, aber das Marschieren musste geübt werden. Deshalb trafen sich die BläserInnen auf dem Neuhäuseler Sportplatz, um unter Flutlicht den richtigen Marschschritt zu trainieren. Das Üben hat sich gelohnt: Am 12.11. klappte die musikalische Zugbegleitung so gut, das der PC schon für 2011 engagiert wurde. Ohne Regen wäre es noch schöner gewesen!
Die Adventmusik fand am 27.11. in der Erlöserkirche statt. Neben dem Hauptchor traten zum ersten Mal die neuen Anfänger auf. Ihr „Jingle Bells“ und die „Weihnachtsbäckerei“ ernteten viel Applaus.
Das Blasen auf dem Eitelborner Adventsbasar am 1. Advent ist inzwischen zur Tradition geworden. Auch in diesem Jahr freuten sich die zahlreichen Zuhörer über die stimmungsvollen Weihnachtslieder, und der Nikolaus höchstpersönlich ließ es sich nicht nehmen, jedem Bläser eine kleine Süßigkeit aus seinem Sack zu überreichen.


Oktober 2010: Blastechniktag

Am 30.10. war Ralph Himmler, genannt Mosch, im Gemeindehaus zu Gast, um mit den BläserInnen einen Blastechnik-Probentag abzuhalten. Er brachte uns neue Töne und leichte Improvisationen bei.


August 2010: Bläserfreizeit Dreifelden

Vom 27. bis 29.08. fand in Dreifelden ein Bläserwochenende für alle Chorgruppen statt – von den jüngsten Anfängern bis zu den alten Hasen waren alle mit Begeisterung dabei. Nicht nur auf Blechblasinstrumenten, sondern auch auf der Vuvuzela wurde geblasen – ein Tribut an die Fußballweltmeisterschaft.


Mai 2010: Konfirmation / 2. Ökumenischer Kirchentag in München / Jubiläum Maria in der Augst

Zu den Konfirmanden gehörten in diesem Jahr auch Bläserinnen und Angehörige von Bläsern. Daher wurde nicht nur in den Gottesdiensten geblasen, sondern auch einige Ständchen.
Vom 12. bis 16.05. fuhren 21 BläserInnen zusammen mit Mitgliedern der katholischen Kirchengemeinde zum Kirchentag nach München, welcher unter dem Motto stand „Damit ihr Hoffnung habt“.
Am 21.05. fand aus Anlass des 10jährigen Bestehens der Kapelle „Maria in der Augst“ ein Festgottesdienst vor der Kapelle statt, den der Posaunenchor musikalisch mitgestaltete.


April 2010: Osterblasen

Auch in diesem Jahr war der Posaunenchor beim Osterblasen mit 30 BläserInnen stark vertreten. Bei herrlichem Sonnenschein erstrahlten wieder österliche Choräle an der Kadenbacher Kapelle über die Augst. Danach ging es zum gemeinsamen Osterfrühstück nach Neuhäusel und anschließend zum Gottesdienst.


März 2010: Bläserfreizeit in Bad Marienberg

Nach der erfolgreichen Bläserfreizeit im letzten Jahr konnte auch für dieses Jahr ein Wochenende zum gemeinsamen Musizieren gefunden werden. Vom 19.-21.03.10 verbrachte der Hauptchor wieder eine intensive Probezeit im Jugendgästehaus in Bad Marienberg.
Nach anfänglichem Ringen und Bangen vor Ort um einen geeigneten Proberaum erleichtertes Aufatmen: es klappt doch! Platz gab es für knapp 20 Bläser, einen Schlagzeuger mit seinem Equipment und natürlich einem uns eigenen Getränkekühlschrank. Mit viel Fleiß und Konzentration, aber auch Spaß wurde intensiv geprobt und neues für den geplanten Frühschoppen am 27.06.10 in Neuhäusel erarbeitet. Das nasse Wetter tat der Stimmung keinen Abbruch; hatte doch Heike abends für spielerischen Zeitvertreib gesorgt! Geschicklichkeit und Geistesgegenwart waren auch noch zu später Stunde gefragt. Dank der mit viel Arbeit durchdachten und action geladenen Spiele konnte so mancher die etwas andere Bekanntschaft mit Brausepulver und Kartoffelschälen machen! Auch durften wir hier nette „Kollegen/Innen“ des CVJM-Posaunenchors aus St. Augustin kennen lernen. Sogar ein gemeinsames „Wochenendeprojekt“ konnte realisiert werden: ein 15-minütiges Choralblasen am Morgen des Passionssonntags!
So hatten doch alle Aktiven im Alter von 14-73 Jahren viel Freude und können auf ein gelungenes Wochenende in jeder Hinsicht zurück blicken!


Februar 2010: Übergabe der Kinderposaunen

Am 7. Februar 2010 im Rahmen des JuPP-Gottesdienstes wurde durch den Ortsbürgermeister von Neuhäusel, Herrn Christmann, ein symbolischer Scheck übergeben, mit dem Erlös des Weihnachtsmarktes 2009. Dieser Betrag wurde zur Förderung der Jugendarbeit gestiftet. Von diesem Geld wurden drei Kinderposaunen zu großen Teilen finanziert, die am gleichen Tag unseren neuen Jungbläsern offiziell überreicht wurden.
Wir danken dem Ortsvereinsring als Organisator des Weihnachtsmarktes für die großzügige Spende und ihr Erscheinen im Gottesdienst zur feierlichen Übergabe!


Oktober 2009 – Februar 2010: JuPP

Samstags 10 Uhr im Gemeindehaus Neuhäusel: Eine Horde übungswilliger Jugendlicher trifft sich zur Probe. Es ist JuPP – das Jugend-Posaunenchor-Projekt!
Für drei Monate trafen sich 14 Jugendliche im Alter von 11-18 Jahren aus unseren Chören mit dem Ziel „mal ohne die Erwachsenen“ einen Gottesdienst zu gestalten. Chorleiterin Sarah und Manager Lukas hatten die Bande auch so im Griff, dass sie am 7. Februar 2010 ihren großen Auftritt hatten. Ganz souverän bliesen sie im Gottesdienst unter dem Motto „Lebendig und kräftig und schärfer“ – dem Predigttext und dem Motto des Kirchentages 2007 in Köln. Mit einem Gläschen Sekt in der Kirche wurde der Erfolg begossen.


2009

November / Dezember 2009: Adventszeit
ImageGr00004Am 28.11.09 fand die alljährliche abendliche Adventsmusik in der Erlöserkirche Neuhäusel statt. Gemeinsam mit dem Vorchor wurde die Gemeinde musikalisch auf die Vorweihnachtszeit eingestimmt. Im Anschluss daran traf man sich zum gemütlichen Beisammensein bei Glühwein und Plätzchen.

9.11.09 traditionelles Blasen auf dem Adventmarkt in Eitelborn.

Mit großer Besetzung von 32 Bläsern und Bläserinnen spielte der Posaunenchor am 2. Advent auf dem Weihnachtsmarkt in Neuhäusel. Mit dabei waren der Vorchor, die Smarties (spielen seit 1-2 Jahren) und unsere Jungbläser, die erst im Februar mit Cornett-Blasen angefangen haben. Mit viel Applaus löste sich auch die Anspannung bei den Jungbläsern. Dabei sein ist alles! Mit Glühwein und Kinderpunsch klang der Nachmittag aus.

Zum musikalischen Jahresausklang gab es am 4. Advent ein Kurrendeblasen – eine alte Tradition, die seit 3 Jahren wieder bei uns auflebt. Im ersten Teil ging unser Vorchor ins Altenheim Arzbach, um dort Adventslieder vorzutragen. Gleichzeitig spielte eine kleine Gruppe im Ort. Bei tiefen Temperaturen und Schneefall kam schon Weihnachtsstimmung auf! Anschließend spielen alle zusammen vor großem Publikum in Kadenbach.

September 2009: Frühschoppen
Pünktlich um 11.30 Uhr am Sonntag, 06.09.09 konnten wir bei strahlendem Himmel und spätsommerlichen Temperaturen den 5. Frühschoppen in Folge auf dem Festplatz in Neuhäusel starten. In drei Themen orientierten Blöcken wurde ein umfangreiches Programm geblasen. Nach einer festlichen Eröffnungsfanfare standen die ersten 45 Minuten ganz im Zeichen swingender Kirchenmusik, Literatur vom diesjährigen Evangelischen Kirchentag in Bremen sowie Musik alter Meister. Natürlich durfte im Mendelssohn-Jahr auch ein Werk vom ihm nicht fehlen! In der Mittagspause war für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Danach stellte der Vorchor sein Können vor: Grooves, der Elefantenmarsch aus dem Dschungelbuch und andere flotte Rhythmen eroberten die Herzen der zahlreichen ZuhörerInnen! Selbst die jüngsten AnfängerInnen, die Smarties, begeisterten mit einer Intrade, Old MacDonald und sogar einem Gospel! Im letzten Block verabschiedeten wir uns musikalisch mit Evergreens, Melodien aus Film und Operette sowie flotter Marschmusik. Begleitet wurden wir wieder von unserem einfühlsamen Schlagzeuger Michael. Musikalisch mitgestaltet wurde unser Frühschoppen von der Afrikanischen Trommelgruppe Hillscheid, dem MGV Apollonia Simmern und dem Kinderchor der Augst-Schule. Dank großem Einsatz und Organisationstalent unseres Fördervereins und Vorstands sowie den aktiven HelferInnen ein gelungenes Ereignis!

August 2009: Bläserfreizeit Bad Marienberg
Vom 21.-23.08.09 fand die Bläserfreizeit des Hauptchors im Jugendgästehaus Bad Marienberg statt. Im Vordergrund stand intensivesImageGr00008 Proben für den bevorstehenden Frühschoppen am 06.09.09 in Neuhäusel. Dies ist uns auch prima gelungen! Wir waren sehr gut untergebracht und uns stand ein eigener, schattig gelegener Proberaum zur Verfügung. Tagsüber wurde hier viel und effektiv geprobt – und abends für Geselligkeit gesorgt! Fleiß und Disziplin wurden belohnt mit viel Spaß bei Pantomime- und Ratespielen, einer Diashow vom Posaunenchor Neuhäusel auf dem Evgl. Kirchentag 2009 in Bremen, Improvisationstheater und einem „Projekt für Choralblasen auf mehr oder weniger geleerten Flaschen“. Eins ist sicher: Nächstes Jahr wollen wir wieder eine Bläserfreizeit!

Juni 2009: Gemeindefest
Am 07.06.09 stand unser Einsatz beim alljährlichen Gemeindefest auf dem Programm. Zunächst gestaltete der Posaunenchor den Gottesdienst mit, anschließend galt es, das Gemeindefest mit einem Platzkonzert musikalisch zu eröffnen. Das Wetter war uns wohl gesonnen, so dass wir, wenn auch nicht bei gerade sommerlichen Temperaturen, aber immerhin unter trockenen Bedingungen unter freiem Himmel agieren konnten. Mit flotten Rhythmen wie Grooves, „Meet you there“, „Friends for life“ u.ä., zusammen mit dem Vorchor präsentiert, eröffneten wir unseren Auftritt. Es folgten einige Sätze geistlicher Literatur, aber auch Beschwingtes und Peppiges begeisterte die zahlreichen ZuhörerInnen, bevor es für alle Erbsensuppe, Fruchtspieße, Kaffee und Kuchen gab und anschließend das Nachmittagsprogramm mit zahlreichen Aktivitäten die Gäste erfreute.

Mai 2009: Jungbläserfreizeit Dreifelden
Am Wochenende vom 08.05. bis zum 10.05.09 traf sich der Vorchor des Evangelischen Posaunenchors Neuhäusel in Dreifelden zum Bläserwochenende. Am Samstag stießen auch die Jungbläser dazu. Das Thema war Rhythmus und daher erarbeiteten wir uns gemeinsam mit spielerischen Übungen viele verschiedene Rhythmen. Besonders hilfreich war dabei Michael, der uns mit seinem Schlagzeug unterstützte und auch anbot, kurze Einzelstunden am Schlagzeug zu erteilen. Dank der Unterstützung von Gerson konnten wir die Stimmen trennen, und die tiefen Stimmen konnten teilweise alleine unterrichtet werden. Insgesamt hatten wir viel Spaß beim Blasen, aber auch bei den vielen Spielen, vor allem bei „Jäger und Sammler-Spiel“, bei dem Jochen als Bär für viel Schrecken, aber auch Freude gesorgt hat. Besonderer Dank gilt außer Gerson, Michael und Jochen, der die meiste Arbeit mit der Organisation hatte, auch Sarah, die sich um die Jungbläser gekümmert hatte, und vor allem Monika und Katja, die uns wunderbar bekocht haben.

April 2009: Osterblasen
ImageGr00007Mit einem weit hörbaren „Der HERR ist auferstanden!“ und bei schönstem Wetter spielte der Posaunenchor das traditionelle Osterblasen an der Kapelle „Maria in der Augst“ in Kadenbach. Durch die Verstärkung unseres Vorchores kamen wir auf die stattliche Zahl von 30 Bläsern! Anschließend fand das ebenso traditionelle, gemeinsame Frühstück statt, um dann zum Abschluss noch im Gottesdienst zu spielen.

2008

August 2008: Bläserfreizeit in Dreifelden / Westerwald
Das letzte Wochenende in den Sommerferien verbrachten 27 Mitglieder des Posaunenchors in Dreifelden im Freizeitheim100_1969 des Dekanats Selters. Aus dem Hauptchor waren nur wenige eingeladen, es sei denn, sie halfen in der Küche oder bei der Ausbildung des Nachwuchses. Anfänger und Jungbläser fühlten sich gleich von Anfang an wohl hier: ob beim Frühsport oder Kickerspielen, beim Lagerfeuer mit Stockbrot und dazu Gruselgeschichten von Jochen, spannenden Spielen und Duellen, es war für jeden etwas dabei. Auch das leibliche Wohl kam dank Katjas Einsatz nicht zu kurz. Geblasen wurde natürlich auch. Für die Jungbläser gab es viel neue Literatur zu entdecken. Abgerundet wurde die bläserische Ausbildung durch einige Atem- und Blastechniken. Insgesamt ein gelungenes Wochenende!
Juni 2008: Frühschoppen
IMGP9402Leider war uns auch dieses Jahr der Wettergott nicht hold – so fand unser „Musikalischer Frühschoppen“ am 15.07. wieder mit Unterstützung der Jazz-Tanzgruppe und des katholischen Kirchenchors Neuhäusel wegen feuchter Witterung im St. Anna-Haus statt. Dieses Mal hatte der Förderverein den Frühschoppen organisiert. Ein abwechslungsreiches Programm mit sowohl klassischer Musik als auch moderner Literatur konnte den zahlreichen Zuhörern dargeboten werden. Besonderen Anklang beim Publikum fanden die „groovigen“ Beiträge, mit denen die jüngsten BläserInnen des Vorchors ihr musikalisches Können bravourös unter Beweis stellten! Ein besonderer Dank gilt unserem Gastschlagzeuger und dem Dudelsack-Pfeifer!

Auch für das leibliche Wohl war wie immer gut gesorgt, wenn dies für die Grillmeister bei der Witterung auch eine echte Herausforderung war.
Mai 2008: Familientag
100_0606Strahlender Sonnenschein bei wolkenlosem Himmel und frühsommerlichen Temperaturen bestimmten dieses Jahr den Familientag am Pfingstmontag! Für die angekündigte Stadtrallye in Bad Ems trafen sich 38 Bläser/Innen am Hauptbahnhof, wo sie in 4 Gruppen eingeteilt wurden. Jede Gruppe wurde mit einem Fragebogen, Stift und Stadtplan ausgerüstet und „ausgesandt“, um 22 Antworten auf Wissens-und Schätzfragen rund um Bad Ems zu „erarbeiten“. Mit viel Spaß und Freude standen nach etwas mehr als 2 Stunden die Gewinner fest. Im Arzbacher Bierhaus fand nach einer kräftigen Stärkung die Siegerehrung und Urkundenverleihung statt – ein schöner Tag für groß und klein!
März 2008: Osterblasen
Unter winterlichen Bedingungen bläst der Posaunenchor das traditionelle Osterblasen an der Kapelle „Maria in der Augst“ in Kadenbach.

2007

Dezember 2007
Am frühen Abend vor dem 1. Advent findet die Adventsmusik in der Erlöserkirche statt, in diesem Jahr vorwiegend von unserem Vorchor unter der Leitung von Joachim Westphal gestaltet. Im Anschluss daran wird die Gemeinde zu einem adventlichen Beisammensein in das Gemeindehaus eingeladen. Der Förderverein kümmert sich ums das leibliche Wohlergehen.

Am 02.12. erfreut der Posaunenchor die Besucher des Eitelborner Adventsmarktes mit weihnachtlichen Weisen, eine Woche später in Neuhäusel.
November 2007
Vom 02.-04.11. findet zum 5. Mal das Bläserwochenende in Hübingen statt. Laien – und Berufsmusiker übernehmen den musikalischen Part zur Vorbereitung der bevorstehenden Dezembertermine sowie „Aufklärungsunterricht“ zum Thema Instrumentenpflege, besonders wichtig für die Anfänger/Innen. Ein wie immer gelungenes Wochenende!

Nach langer intensiver Vorbereitung findet am 25.11. das Jubiläumskonzert mit dem katholischen Kirchenchor statt. Es wird ein voller Erfolg!
Oktober 2007
Am 03.10. bläst der Posaunenchor auf dem Oktoberfest der „Freiwilligen Feuerwehr Neuhäusel“. Der Erntedank-Gottesdienst am 07.10. wird traditionsgemäß ebenso mitgestaltet.
September 2007
Unser 4. Sommerfest feiern wir am 02.09. von 11.30 – 17 Uhr an der Kadenbacher Hütte „Schauinsland“. Sarah und Mareike haben ein tolles Unterhaltungsprogramm vorbereitet und sorgen so für viel Spaß!
Juli / August 2007
Musikalischer Einsatz beim Gemeindefest und bei der Einweihung der neuen Umgehungsstraße.
Juni 2007
Mit insgesamt 16 Bläser/Innen fahren wir zum Evangelischen Kirchentag nach Köln, wo wir in einem Klassenraum eines Gymnasiums untergebracht sind. Kaum angekommen, geht es schon los zum Eröffnungsgottesdienst und somit zu unserem ersten musikalischen Einsatz. Dazu kamen etliche Einsätze mehr, z.B. mit ca. 25 Bläsern bliesen wir morgens in einem Seniorenheim. Der musikalische Höhepunkt dürfte der Auftritt der Bläck Föös gewesen sein, zusammen mit einer 10köpfigen Bläserauswahl und gut 1000 Laienbläsern vor der Bühne. Die ganze Stadt war geprägt von Vorträgen, Bibelarbeiten, Workshops, Kinderprogramm, Gottesdiensten, Gebeten, Ausstellungen und Konzerten – und überall waren orangefarbene Schals zu sehen mit dem Bild des „Christenfischs“ und dem Motto aus dem Hebräerbrief „Lebendig und kräftig und schärfer“. Zum Ende des Kirchentags fand der Abschlussgottesdienst auf den Poller Rheinwiesen statt mit 110.000 Besuchern, darunter 5.000 Bläser/Innen.
Der traditionelle „Musikalischer Frühschoppen“ fand diesmal wegen des schlechten Wetters im St. Anna Haus statt. Zahlreiche Besucher erlebten ein Programm durch verschiedene Musicals, moderne Kirchenmusik und Pop. Unterstützt wurden wir von Darbietungen des katholischen Kirchenchors St. Anna und der Jazz-Tanzgruppe der SG Neuhäusel.
Mai 2007
Auf Einladung der Kirmesgesellschaft spielt der Posaunchenhor am 24.05.07 für 1 Std. Unterhaltungsmusik im Festzelt.
Pfingstsonntag: Unser Familienwandertag führt uns über den Rheinsteig von Vallendar aus zum Wüstenhof. Dort wollen wir eigentlich zu Mittag essen, aber durch den einsetzenden Regen ändern wir den Plan, wandern zurück nach Vallendar und fahren zu Maximilians Brauwiesen nach Lahnstein, anschließend Minigolfspielen.
April 2007
Am 08.04. „Osterblasen“ an der Kapelle „Maria in der Augst“ in Kadenbach, anschließend Blasen im Ostergottesdienst in Neuhäusel.
Februar 2007
Gründung eines Fördervereins für den Posaunenchor. Ziel des Vereins soll die finanzielle Unterstützung der Chorarbeit, vor allem der Ausbildung von Bläsern und der Beschaffung von Literatur und Instrumenten sein.
Wochenendreise nach Bratislava, um unsere ehemalige Mitbläserin Kathrin dort zu besuchen. Untergebracht sind wir im Freizeitheim „Haus Bethlehem“ der Neukirchener Mission in Jelka, ca. 30 km von der Hauptstadt entfernt. Bei sibirischen Temperaturen besichtigen wir Bratislava. Krasse Gegensätze treffen hier aufeinander – herrliche Prachtbauten, gleich daneben große Armut. In Jelka stellt uns Pfarrer Schmidt sein Hilfsprojekt vor. Hier gestalten wir am Sonntag den Gottesdienst musikalisch.