2012

Dezember 2012: Vorweihnachtszeit + Ev. Posaunenchor Neuhäusel + Kölner Fußgängerzone = ???

Die Eingeweihten kennen natürlich das Ergebnis!
Wenn sich in der Vorweihnachtszeit die Bläser des Neuhäuseler Posaunenchores auf den Weg nach Köln machen, tun sie das für einen guten Zweck, nämlich um Spenden für die Kindernothilfe zu sammeln.
Am 8.Dezember 2012 fuhren16 Bläserinnen und Bläser früh am Morgen ( Abfahrt kurz nach 8 Uhr, und das ist samstags vor allem für Schüler und Studenten echt früh!) nach Köln, bepackt mit Noten, Instrumenten und warmen Klamotten. Nummer 17 im Bunde war unsere Chormutter Anke Seeberger, die wiederum Werbematerial für die Kindernothilfe und rote Nikolausmützen für uns alle im Gepäck hatte.
Gegen 10.30 Uhr erreichten wir Köln bei strahlendem Sonnenschein und schneebedeckten Wegen. Um den Kölner Dom kommt man ja eh nicht herum, also stellten wir uns zum Musizieren gleich davor in die Sonne. Schon beim Aufbauen wurden wir neugierig beobachtet und schnell hatte sich dann ein spendenfreudiges Publikum angesammelt. Unsere Advents- und Weihnachtsmusik von traditionell bis modern wurde mit viel Beifall und dementsprechend auch mit vielen Spenden bedacht. So machten wir uns nach einer guten halben Stunde zufrieden auf den Weg zum nächsten „Spielplatz“. Dabei zeigte sich, dass unsere roten Mützen prima geeignet waren, im Kölner Getümmel keinen zu verlieren! Nach dem nächsten Auftritt (mit Gesangsbegleitung durch einige junge Damen aus dem Publikum) waren wir dann ordentlich durchgefroren, so dass wir froh waren, im „Gaffel-Kölsch“ eine warme Mittagspause machen zu können.
Danach ging es mit frischem Schwung vor die Türen des Kaufhofes. Dort hätte das Publikum gerne noch länger zugehört (und gespendet…), aber wir hatten die erlaubte halbe Stunde schon reichlich überstrapaziert. Also traten wir, bereits wieder ziemlich verfroren, den Weg zurück zum Bahnhof an. An der Rückseite des Domes gaben wir unser letztes Ständchen. Gut, dass der Weg zum Bahnsteig nicht mehr weit und der Zug auf der Rückfahrt so gut geheizt war!
Wir hatten alle viel Spaß und freuen uns, dass wir wie im vergangenen Jahr 450,- € sammeln und an die Kindernothilfe überweisen konnten, die mit diesem Geld benachteiligten Kindern in unserer Welt erste Schritte in ein Leben ohne Armut ermöglichen kann.


Oktober 2012: Eine „klangfeste Burg“ vor unserer Erlöserkirche

So mancher Neuhäuseler staunte sicher nicht schlecht, als plötzlich am 27. Oktober um 17 Uhr Posaunenklänge aus Richtung der evangelischen Kirche zu hören waren. Es waren ungewohnte Klänge – etwas altmodisch, mittelalterlich anmutende Choralweisen tönten durch die eiskalte Herbstluft.
Was war der Grund?
Das Jahr 2012 steht unter dem Motto „Reformation und Musik“. Zu Ehren und Gedenken an Martin Luther hat der evangelische Posaunendienst unter dem Motto „ Eine klangfeste Burg“ eine musikalische Feierstunde in der Schlosskirche zu Wittenberg geplant. Zeitgleich zu dieser Feierstunde – so der Plan – sollten sich in ganz Deutschland um 17 Uhr Posaunenchöre auf Straßen, Plätzen und Türmen versammeln, um den Menschen landauf und landab die Bedeutung der Reformation ins Gedächtnis zu blasen.
Keine Frage – das geht alle an, und so war es selbstverständlich, dass auch wir das Unsere dazu tun wollten, diese Idee zu verwirklichen. Unterstützt wurden wir von Pfarrer Failing der in unnachahmlicher Weise das Wort in „lutheranischer Sprache“ an die Zuhörer richtete und uns das Denken, Leben und die damalige Zeit veranschaulichte. So fühlten wir uns fast 500 Jahre zurückversetzt, zumal auch unsere Kirchentür verziert war mit einem großen Plakat, auf dem die 95 Thesen Luthers zu lesen waren.
Es waren ca. 25 Zuhörer zu unserem „Flashmob“ gekommen, die in der Kälte ausharrten – und sie wurden belohnt. Auf dem Programm standen Choräle, deren Texte und teilweise auch deren Musik von Luther selbst geschrieben und komponiert wurden. Alle Nichtbläser durften mitsingen. Der Posaunenchor spielte erstmalig unter der Leitung von Lukas Lehnen, der sich zur Zeit in der Chorleiterausbildung befindet.
Nach dem musikalischen Teil waren alle ins Gemeindehaus eingeladen zum gemeinsamen Beisammensein und Aufwärmen bei Wein, Traubensaft und leckeren Schmalzbroten (Danke unserer lieben Chormutter und Frau Senk für die tatkräftige Unterstützung). Dort saßen alle gemütlich und gut gelaunt beieinander, die Evangelischen und auch einige Katholiken, die sich zwanglos darunter gemischt hatten. Luther hätte seine Freude gehabt. Auch wenn der Besucherandrang nicht soo groß war, es war ein sehr schöner und gelungener Nachmittag zu Ehren Luthers. Und er hat es verdient – schließlich gäbe es ohne seinen Mut keine evangelische Kirche und damit ganz bestimmt auch nicht unseren Posaunenchor.


Juni 2012: Konfirmation und Verabschiedung

Am 3. Mai feiert Benedikt seine Konfirmation in Montabaur. Als Überraschung erscheint nachmittags der Posaunenchor bei ihm, um ihm ein Ständchen zu bringen.
In einem festlichen und fröhlichen Gottesdienst unter Mitwirkung vieler Bläser und Jungbläser wird am 17. Juni Anke nach 32 Jahren als Vorsitzende verabschiedet. Auf eigenen Wunsch möchte sie die Verantwortung für den Chor in jüngere Hände übergeben, bleibt aber nach wie vor “Chormutter”.
Etwas wehmütiger fällt in diesem Gottesdienst der Abschied von Familie Ritgen aus. Ihr Umzug nach Brüssel bedeutet für den Posaunenchor den Verlust von fünf sehr aktiven Mitgliedern und für die Kirchengemeinde den Verlust einer überaus engagierten Küsterin.

Der letzte Auftritt des Posaunenchores im ersten Halbjahr findet bei Jochen statt. Er feiert am 23. Juni seinen 50. Geburtstag und hat alle Bläserinnen und Bläser zum Mitfeiern eingeladen.


Mai 2012: Konzert in Arzbach, Konfirmationen und Ausflug

Der Kirchenchor “Cäcilia” Arzbach feiert am 6. Mai sein 120-jähriges Bestehen und hat neben anderen Chören auch unseren Posaunenchor eingeladen, das Fest musikalisch zu bereichern.
Am 13. Mai findet unter Mitwirkung des Posaunenchores die erste von drei Konfirmationen in unserer Erlöser-Kirche statt. Die Bläserinnen und Bläser sind nachmittags bei Kristoffer Jahn zum Ständchenblasen eingeladen.

Die vier neu gewonnenen Jungbläser haben am Montag, 14. Mai, ihre erste Unterrichtsstunde bei Gerson Eckhardt.

Familie Ritgen feiert am Himmelfahrtstag – 17. Mai – Svens Konfirmation und gleichzeitig ihren Abschied von Kadenbach und dem Posaunenchor, da sie für drei Jahre nach Brüssel umzieht. Bei strahlendem Sonnenschein geben alle Bläserinnen und Bläser in Ritgens Garten ein großes Abschiedskonzert und werden anschließend bestens mit Kaffee, Tee, kalten Getränken und Kuchen versorgt.

Am 19. und 20. Mai werden die zweite und dritte Konfirmation gefeiert – musikalisch begleitet von unserem Posaunenchor.

Traditionell findet an Pfingsten der Familienausflug des Posaunenchores statt. In diesem Jahr trifft sich die Bläserfamilie bei herrlichem Wetter nach einer von Katja geführten Wanderung mit Rast am Simmerner Waldspielplatz an der Neuhäuseler Hütte. Die gespendeten Salate und Kuchen sowie die von Walter fachmännisch gegrillten Steaks und Würstchen werden mit großem Appetit verspeist. Alle Teilnehmer nutzen die gemeinsamen Stunden zum besseren Kennenlernen und informativen Meinungsaustausch.


April 2012: Osterblasen, Vorstandswahl und Jungbläsertag

Schon zur Tradition geworden ist das Osterblasen an der Kapelle “Maria in der Augst” am frühen Morgen des 8. April. Danach treffen sich alle Bläserinnen und Bläser zum Osterfrühstück im Gemeindehaus, um anschließend den Festgottesdienst musikalisch zu begleiten.

Am 20. April wird in der Hauptchorprobe der neue Vorstand gewählt. Vier Chormitglieder teilen sich die anstehenden Aufgaben: Monika Lehnen, Petra Waters, Dorothea Westphal und Joachim Westphal.

Unsere Jungbläser veranstalten am 21. April unter der fachkundigen Leitung von Heike, Jochen und Katja ihren Bläsertag im Gemeindehaus. Die 15 Jungen und Mädchen sind mit Feuereifer dabei, egal, ob es sich um Rhythmusübungen mit leeren Plastik-Cola-Flaschen handelt oder um das Einüben neuer Literatur. Nach einem stärkenden Mittagessen und einer Ballspielrunde findet eine Gesamtprobe statt, deren Ergebnis zum Abschluss den Eltern und Großeltern vorgeführt wird.


März 2012: Nacht der Kirchenmusik

Am 11. März spielt der Posaunenchor im Gottesdienst.
Eine Woche später, am Sonntag Laetare, findet im Rahmen der Lutherdekade zum Jahresthema “Reformation und Musik” in der ev. Kirche in Selters die “Nacht der Kirchenmusik” statt. Neben vielen Musikgruppen, Chören und Solisten ist auch unser Posaunenchor mit einer Choralbearbeitung von “Ein feste Burg ist unser Gott” und dem Spiritual “He’s got the whole world” zu hören.
Der März endet mit einem Geburtstagsständchen für Chormutter Anke, die anlässlich ihres 70. Geburtstages die Bläserinnen und Bläser ins Gemeindehaus eingeladen hat.


Februar 2012: Bläsertag und Partnerschaftsgottesdienst

Der zweite Bläsersamstag findet am 26. Februar statt. Er dient nicht nur der Erarbeitung neuer Literatur, sondern stärkt auch den sozialen Zusammenhalt unter den Bläserinnen und Bläsern.
Am folgenden Tag – Sonntag, 26. Februar – ist die Gemeinde zu dem traditionellen Partnerschaftsgottesdienst eingeladen. Dazu ist auf der Homepage unserer Kirchengemeinde zu lesen: “Musikalisch wurde alles gegeben, was die Gemeinde zu bieten hat….Insbesondere JuPP unter der Leitung von Jochen Westphal hat mit seinem Auftritt begeistert. Auch der Posaunenchor war in seiner Bandbreite gewohnt perfekt: Von dem gefühlsbetonten “Amazing Grace”, das Gottes Lob in den singenden Trompeten und Posaunen zum Klingen bringt, bis zu einem jazzigen Schlussstück, das zuletzt doch den ein oder anderen Westerwälder zum Schnippen und Mitwippen brachte.”


Januar 2012: Friedensgottesdienst und Bläsertag

Das erste große Ereignis im Januar ist der von den Konfirmanden gestaltete Friedensgottesdienst unter dem Thema: „Frieden – jeden Tag ein bisschen besser“, den die Bläserinnen und Bläser von JuPP (unser Jugend-Posaunen-Projektchor) musikalisch begleiten. Die Texte der Lieder werden zu diesem Zweck per Dia-Show an die Wand projiziert, so dass alle Gottesdienstbesucher in der voll besetzten Kirche lesen und mitsingen können.

Am 28. Januar trifft sich der Hauptchor zum ersten Bläsersamstag in diesem Jahr. Von 10 Uhr an wird – nur durch das Pizza-Mittagessen unterbrochen – bis 14.30 Uhr fleißig geprobt. Dann findet ab 15 Uhr die Jahreshauptversammlung statt.
Der bis dahin amtierende Vorstand – Carsten Klinz, Heike Ritgen, Anke Seeberger – erklärt, dass er aus persönlichen Gründen für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung steht. Eine Neuwahl wird vertagt, da sich noch kein Chormitglied zu einer Kandidatur bereit erklärt hat.